Rockpalast Archiv

Das Test Open Air Festival Loreley 29.8.1981

Last Update 26.01.2017   This page in english!

 

Eigentlich Loreley Open Air Nr.1 aber es wurde ja nicht live gesendet, es sollte ein Test sein, um zu sehen ob solche Konzerte machbar wären.

Rockpalast intern dazu:
" Und dann machten wir etwas Neues: der Rockpalast ging nach draußen, auf die Loreley. - 1981 hatten wir dort schon einmal ausprobiert, ob wir diesen Veranstaltungsort technisch, organisatorisch und finanziell bewältigen konnten. Das Ergebnis war ermutigend."

Loreley.jpg 10 Jahre Rockpalast zu diesem Konzert:
" Nächstes Projekt war unser erstes Open Air Konzert. Die Besetzung: Nine Below Zero, 38 Special, The Outlaws und Thin Lizzy. Ein Tag mit vielen Gitarren. Als Ort hatten wir uns für die Loreley entschieden, das Datum war der 29.August. Es wurde ein sehr schönes Wochenende. 6000 Zuschauer waren gekommen, die Atmosphäre stimulierte alle. Überall wurden irgendwelche Sachen im Freien gegrillt. Die Bands hatten viel Spaß. Die Steinstufen vor der Bühne waren für alle eine unwiderstehliche Einladung, direkt auf das Publikum zuzugehen. Wir haben mit dieser Produktion eine neue Dimension für uns entdeckt!"


Nine Below Zero

Nine Below Zero Der Name der Londoner Band stammt von einem Titel Sonny Boy Williamson. 1977 begannen sie als " Stan's Blues Band", wobei der Name Program war. Rythem & Blues, Boogie und Rock'n'Roll. 1979 wurde die Band umbenannt. Sie wurden zu einer absoluten Live Band, was ihre 1980 'er LP " Live At The Marquee" schön rüberbringt. Sie tourten als Vorgruppe mit den Kinks und The Who. Ihre Studio Aktivitäten konnten nie so beeindrucken. 1983 löste sich die Band auf, die verschiedenen Formationen und die Ausflüge zum New Wave waren jedoch nicht sehr erfolgreich, und so kam es 1989 zu einer Neuauflage von Nine Below Zero. Grosse Verkaufszahlen erreichten sie nicht, sind aber bis Heute eine erfolgreiche Live Band.
1996 waren sie wieder beim Rockpalast Open Air auf der Loreley mit der "Band of Friends" zu Ehren Rory Gallagher's zu Gast.

Besetzung:

Dennis Greaves - guitar, voc
Mark Feltham - harp
Mickey "Stix" Burkey - drums
Peter Clark - bass

Setlist:

01  Don't Point Your Finger At The Guitar Man     (2'50'')
02  Homework                                      (2'30'')
03  True Love Is A Crime                          (3'25'')
04  Ridin' On The L+N                             (4'20'')
05  Helen                                         (3'20'')
06  Sugar Beat                                    (3'55'')
07  Sugar Mama                                    (5'15'')
08  Rockin' Robin                                 (3'30'')
09  Treat Her Right                               (2'25'')
10  You Can't Please All The People All The Time  (7'15'') 
11  Why Don't You Try Me                          (3'35'')
12  Three Times Enough                            (2'10'')
13  One Way Street                                (7'15'')
14  Pack Fair And Square                          (2'25'')
15  Can't Say Yes Can't Say No                    (3'50'')
            

Diskografie:

Live at the Marquee           (1980) A&M 68515
Live at the Venue             (1980) Receiver Records
Don't point your finger       (1981) A&M 68521
Live In London                (1981) Indigo Records
Third degree                  (1982) A&M 68537
Nine Below Zero               (1991) China CHI 9019
On the Road Again             (1991) China Records
Off The Hook                  (1992) China CHI 9033
Work Shy                      (1992)
The Best Of NBZ               (1994) China Records
NBZ with Alannah Myles        (1994)
Hot Music For A Cold Night    (1994) IRS Records US
Ice Station Zebro             (1995) Pangaea Records
Covers                        (1997) ZED Records
Saturday Night Live in London (1997) Indigo 
Give Me No Lip Child          (2000) Indigo/Zomba 37345242
Chilled                       (2004) Zed Records
Live at the Marquee           (2004) Sony
Both Sides Of                 (2008) Angel Air/Fenn
It's Never Too Late!          (2009) Zed Records
The Co-Operative              (2011)
Live At The Marquee           (2012) UMC/Mercury CD/DVD
A to Zed - The Very Best of   (2013) Zed Records
Don't Point Your Finger       (2014) UMC 2CD Expanded Edition
Third Degree                  (2014) UMC 2CD Expanded Edition
Live At Gifhorn               (2016) Sireena 2CD

DVD:

On the Road Again              (2005) SPV DVD
Bring It On Home               (2007) DVD
            

Nine Below Zero im Internet:

Nine Below Zero Rockpalast Loreley 1996
Nine Below Zero Homepage
Nine Below Zero facebook.com
Nine Below Zero Wikipedia DE
Nine Below Zero Wikipedia EN

2 CDs - Live at the Marquee - bei Amazon bestellen!

DVD - On the Road Again - bei Amazon bestellen!

38 Special

38 Special Ihren Namen erhielt die Band von einem Auto, einem 1938 gebauten Buick Special, den Sänger Donnie Van Zant zu seinem 16 Geburtstag geschenkt bekam. (oder war es eine Handfeuerwaffe vom Kaliber .38 ?) Donnie war der jüngere Bruder des Lynyrd Skynyrd Sängers Ronnie Van Zant, der bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam.
1975 wurde die Band, ermutigt durch den Erfolg von Lynyrd Skynyrd gegründet. 38 Special waren ständig auf Tour, mit ihrem harten Southern-Rock-Sound. Wilde Gitarrenschlachten gehörten zur Show. Die Charts erreichten sie erstmals 1979 mit der LP "Rockin'Into The Night". Ihre LP "Wild Southern Boys" erhielt 1981 Platin, und die Single Auskopplung "Hold On Loosely" wurde ein Hit. Ihren hohen Standard konnte die Band jedoch nicht halten, der Sound wandelte sich immer mehr zum Mainstream Hardrock. Als Live Band konnte 38 Special jedoch immer überzeugen.

Ur - Besetzung:

Donnie Van Zant - voc
Don Barnes - g/voc
Steve Brookins - dr
Jeff Carlisi - g
Jack Grondin - dr
Larry Junstrom - b

Setlist:

01  Turn It On                                 (4'30'')
02  First Time Around                          (3'50'')
03  Stone Cold Believer                        (4'50'')
04  Robin Hood                                 (6'00'')
05  Wild Eyes Southern Boys                    (5'00'')
06  Hold On Loosely                            (5'05'')
07  Back Alley Sally                           (4'10'')
08  Around And Around                          (4'25'')
09  Rockin' Into The Night                     (4'40'')
10  I've Been A Mover                          (6'25'')
11  Fortunate Son                              (5'20'')
            

Diskografie:

38 Special                     (1977)   A&M 4638
Special Delivery               (1978)   A&M 4684
Rockin' Into The Night         (1979)   A&M 4782
Wild-Eyed Southern Boys        (1980)   A&M 4835
Special Forces                 (1982)   A&M 4888
Tour De Force                  (1983)   A&M 64971
Strength In Numbers            (1986)   A&M 395 115-1
Flashback: Best of .38 Special (1987)   A&M 393 910-1
Rock N' Roll Strategy          (1988)   A&M 395 218-1
Bone Against Steel             (1991)   Charisma
Rockin' into the Night         (1991)   A&M
Resolution                     (1997)   SPV 085-18752
Live At Sturgis                (2000)   SPV
The Very Best Of The A&M Years (2003)   A&M (1977-1988)
Drivetrain                     (2004)   UK
Live in Texas                  (2010)

Johnny & Donnie Van Zant: Brother to Brother (1998) SPV 085-18902 Van Zant II (2001) SPV Get Right With The Man (2005) Columbia/Universal

DVD:

Live At Sturgis                (2000)   SPV
            

Internet:

38 Special Official
38 Special facebook.com
38 Special Wikipedia DE
38 Special Wikipedia EN

38 Special DVD - Live at Sturgis - bei Amazon bestellen!

The Outlaws

Outlaws 1965 wurden in Tampa, Florida die Outlaws gegründet. Richtig bekannt wurden Sie erst mitte der 70er Jahre. Sie selbst sahen sich als eine amerikanische Rockband mit Country und Folk Einflüssen, wurden aber zu den Southern Rockbands gezählt. Ihre erste große US Tour machten sie 1975 als Vorprogramm für Lynyrd Skynyrd. Es war Ronnie Van Zant von Lynyrd Skynyrd der die Outlaws empfahl und so konnten sie 1975 ihren ersten Plattenvertrag bei Arista unterzeichnen. Über eine halbe Millionen mal verkaufte sich ihre erste Platte. 1977 gab es erste Umbesetzungen und ihr Soun wurde härter. Im Folgejahr entstand ihre Live LP " Bring' em Back Alive" , die deutlich die Live Qualitäten der Band zeigt. Ab 1980 wurde es ruhiger um die Outlaws, die immer mehr in den Mainstreem Bereich abglitten. Mit der LP "Los Hombres Malo" versuchten sie es im Hard Rock Bereich, aber die einst guten Kompositionen und der typische Outlaws Sound war nur noch kaum zu finden. Es folgte eine 4 Jahre lange Pause. 1986 meldeten sie sich mit neuer Platte zurück.
 

Ur - Besetzung:

David Dix - dr
Chuck Glass - b/key/voc
Steve Grisham - g/voc
Henry Paul - g/voc
Hughie Thomasson - g/voc

Setlist:

01  Devil's Road                               (5'30'')
02  Hurry Sundown                              (4'30'')
03  Holiday                                    (5'10'')
04  Long Gong                                  (3'50'')
05  Angels Hide                                (6'40'')
06  Waterhole                                  (2'25'')
07  There Goes Another Love Song               (3'45'')
08  Green Grass And High Tides                (18'20'')
09  Ghost Riders In The Sky                    (8'00'')
            

Diskografie:

Outlaws                                 (1975) Arista 201106
Lady In Waiting                         (1976) Arista 201113
Hurry Sundown                           (1977) Arista 201121
Bring'em Back Alive                     (1978) Arista 300689
Playin'To Win                           (1978) Arista 201134
In The Eye Of The Storm                 (1979) Arista 201182
Ghost Riders                            (1980) Arista 203108
Greatest Hits                           (1982) Arista
Los Hombres Malo                        (1982) Arista 204558
High Tides Forever (S)                  (1982) Arista 205184 
Soldiers Of Fortune                     (1986) Pasha 4501351
Hittin' The Road - Live                 (1993) 
Diablo Canyon                           (1994) Arista
Best of the Outlaws                     (1996) Green Grass & High Tides 
There Goes Another Love Song            (1999) 
Greatest Hits: High Tides Forever       (2000)
The Heritage Collection                 (2000)
Extended Versions                       (2002) Live 
Platinum & Gold Collection              (2002)
Too Many Fools Following Too Many Rules (2004)
It's About Pride                        (2012)
Los Angeles 1976                        (2015) Live            
Legacy Live                             (2016) SPV 2 CD

The Outlaws im Internet:

The Outlaws official
The Outlaws facebook.com
The Outlaws Wikipedia DE
The Outlaws Wikipedia EN

Outlaws CD - Bring It Back Alive - bei Amazon bestellen!

Thin Lizzy

In Memory of Phil Lynott 20.8.1949 - 4.1.1986   R.I.P.

 

Phil Lynott Noch eine Band die ihren Namen der Verfremdung eines Automobil Namens verdankt. Thin Lizzy ist aber nicht zu denken ohne den Namen "Phil Lynott". Lynott wurde am 20.8.1949 in Dublin als Sohn brasilianisch-irischen Eltern geboren. Er war Sänger, Bassist und Komponist, sowie optischer Mittelpunkt der Band. Ein Rock'n Roll Entertainer, der es verstand auf sein Publikum zuzugehen. Der Musik Express nannte ihn "einen aufregenden und attraktiven Rock-Zigeuner".

1969 gründete er mit seinen Schulfreunden Eric Bell und Brian Downey das Trio "Thin Lizzy". Die Richtung war klar: Hardrock auf einem melodischen Rythem & Blues Fundament. Die ersten Jahre tingelten Thin Lizzy durch die kleinen Clubs. Ein erster Plattenvertrag 1971 brachte auch keinen großen Erfolg. Der stellte sich 1972 mit der Neu-Interpretation des irischen Folksong "Whiskey In The Jar" ein, sie erreichten in Großbritannien Platz 6 und in Deutschland Platz 7 der Charts. Sie waren jetzt europaweit bekannt, konnten mit der nachfolgenden LP ihren Stand aber nicht halten. 1974 verließ Bell die Band und wurde durch Gary Moore ersetzt, der die Band aber schon nach wenigen Wochen wieder verließ. Damit setzte ein ständiges kommen und gehen der Gitarristen ein:
Gary Moore - Andy Gee, John Cann - Brian Robertson, Scott Gorham - Gary Moore - Midge Ure - Snowy White - John Sykes.
Mit dem Album "Nightlife" und der Single "Philomena", auf einem neuen Label, zeigte sich die Band als hervorragende Hardrock Formation. Ihr Aufstieg in den Rock Olymp begann. Sie spielten nun als Headliner auf großen Festivals. 1976 konnten sie mit der Single "The Boys Are Back In Town" überzeugen, und landeten auch in den USA in den Charts. Das erste internationale Hit-Album "Jailbreak" war erschienen. Lynott wurde der unumstrittener Star der Band. Mit seiner charakteristischen Stimme und seinem Charisma konnte er seine Songs, die Geschichten von Romantik bis bösen Jungs und Drogen erzählten, auf der Bühne zelebrieren.
1976/77 machten sie ausgedehnte Touren, die sich auf der Live LP " Live And Dangerous" widerspiegeln. Thin Lizzy gehörte jetzt zu den großen Hardrock Bands. Die 1979 erschienene LP "Black Rose" war mit von Gary Moore beeinflußt, der die Band bei der nachfolgenden Tour im Jahr 1979 plötzlich und unerwartet verließ. Bis 1981 spielte jetzt Snowy White Gitarre und trug auch Songs bei. Schon 1982, nachdem Lynott Solo Projekte begann gab es Gerüchte von der Auflösung. 1983 sah Lynott keine Perspektive für Thin Lizzy mehr und löste die band endgültig auf. Seine Erfolge als Solist waren nicht besonders groß und es wurde ruhig um ihn. Am 4.1.1986 forderten Sex and Drugs and Rock'n'Roll wieder ein Opfer. Phil Lynott starb in Salisbury, England an Herzversagen.
Am 17.5.1986 gab es eine Reunion von Thin Lizzy zu Lynotts Ehren. Bob Geldolf übernahm den Part des Sängers.

Besetzung:

Phil Lynott - Bass,Vocal
Brian Downey - Drums
Scott Gorham - Guitar
Snowy White - Guitar
Darren Wharton - Keyboards

Setlist:

01  Are You Ready                              (3'05'')
02  Genocide                                   (5'35'')
03  Waiting For An Alibi                       (3'45'')
04  Jailbreak                                  (4'15'')
05  Trouble Boys                               (4'15'')
06  Don't Believe A Word                       (2'20'')
07  Memory Pain                                (6'00'')
08  Got To Give It Up                          (7'45'')
09  Chinatown                                  (4'45'')
10  Hollywood                                  (4'35'')
11  Cowboy Song                                (7'30'')
12  The Boys Are Back In Town                  (4'35'')
13  Suicide                                    (5'10'')
14  Black Rose                                 (7'50'')
15  Sugar Blues                                (6'00'')
16  Baby Drives Me Crazy                       (9'20'')
17  Rosalie                                    (7'20'')
18  Angel Of Death (Disaster)                  (5'40'')
19  Emerald                                    (4'20'')
            

Diskografie:

Thin Lizzy                         (1971) Decca SKL 5082
Shades Of A Blue Orphanage         (1972) Decca TXS 5170
Vagabonds Of The Western World     (1973) Decca 621535
Nightlife                          (1974) Vertigo 6360116
Fighting                           (1975) Vertigo 6360121
Jailbreak                          (1976) Vertigo 6360130
Johnny The Fox                     (1976) Vertigo 6360138
Bad Reputation                     (1977) Vertigo 6360154
Live And Dangerous                 (1977) Vertigo 6641810
Black Rose                         (1979) Vertigo 6360169
China Town                         (1980) Vertigo 6359030
Renegade                           (1981) Vertigo 6359083
Thunder And Lightning              (1983) Vertigo 810490
Life                               (1983) Vertigo 812882
Thunder & Lightning                (1983) Warner Brother
Whiskey in the Jar                 (1984) Contour
Lizzy Lives! (1976-1984)           (1984) Grand Slamm
Thin Lizzy Live                    (1992) ROIR 
Life Live                          (1993) Warner Brother
BBC Radio 1 Live                   (1994) ROIR
Peel Sessions                      (1995) Strange Fruit
Wild One: The Very Best of..       (1996) Vertigo
One Night Only                     (2000) SPV
Vagabonds Kings Warrior Angles     (2001) Universal 4 CD Set
Thin Lizzy - Greatest Hits         (2005) Universal DCD
Vagabonds, Kings, Warriors, Angels (2006) earBOOKS/Universal 4CDs Hardcover 116 pages
UK Tour 75                         (2008)

Phil Lynott: Solo In Soho (1980) Vertigo 6360177 The Philip Lynott Album (1982) Vertigo 6359117 The Man and His Music,Vol.1-4 (1994) Nightlife Live & Demos (1994) Bondage The Man and His Music,Vol.5 (1995) Nightlife Live in Sweden 1983 (2004) Soulfood Still Dangerous - Live 1977 (2009) Rough Trade Live 2012 (2013) Soulfood

Video/DVD:

Dedication The Very Best Of                           (????) PMV
Live & Dangerous                                      (????) PMV
Thin Lizzy in Concert Sidney'78                       (????) Feedback 50 min.
The Boys Are Back In Town - Live 1978                 (????) Rhino DVD
Thin Lizzy At Rockpalast                              (2004) Fernseh Allianz DVD
Inside Thin Lizzy 1971-1983                           (2004) Classic Rock
Thin Lizzy - Greatest Hits                            (2005) DVD Mercury UK
The Ultimate Collection                               (2006) American Legends/Soulfoods 3DVDs
Thunder And Lightning Tour                            (2006) Sony/BMG
Videobiography                                        (2007) Soulfood 2DVD+Book
The Rocker - A Portrait Of Thin Lizzy's Philip Lynott (2007)
Lynott's Last Stand                                   (2010) inakustik	    
Live In Concert 1983                                  (2011) XXL Media
Live At The National Stadium Dublin                   (2012) Universal

Literatur:

Phil Lynott, The Rocker
Biography by Mark Putterford
OMNIBUS Musik-Books, England

Philomena Lynott
My Boy: The Philip Lynott Story
London 1996 Paperback,192 Seiten, ca. 32 Abb.
Die faszinierend-tragische Story des Masterminds der legendären Thin Lizzy, erzählt aus der Sicht seiner Mutter.

The Ballad of the Thin Man
The Authorized Biography of Phil Lynott
Stuart Bailie
London 1996, 194 S., 14 Abb.

Songs for while I'm away
The Words and Lyrics of Phil Lynott
London 1996, 86 S., 40 Abb.

Soldiers Of Fortune
Alan Byrne
London 2003, Linen 224 pages, 20 pictures

Thin Lizzy - Alan Byrne
London 2005, Paperback, 256 Seiten neue Auflage


Thin Lizzy im Internet:

Official Web Site
ThinLizzyGuide.COM made by Peter Nielsen
Vibe for Philo
Thin Lizzy the complete discography - Thomas Norlund
Thin Lizzy Wikipedia DE
Thin Lizzy Wikipedia EN
Black Star Riders

Thin Lizzy DVD - The Boys Are Back in Town - bei Amazon bestellen!

Thin Lizzy - At Rockpalast DVD - order now at Amazon ! DVD of this Rockpalast show! DVD Info

2.Tag 30.08.1981 (nicht live gesendet worden)

JOHN McLAUGHLIN, AL DI MEOLA, PACO DE LUCIA


Bildarchiv zum Test Open Air Loreley


Index            Home - Deutsch            Home - English            Kontakt            Impressum             Nach oben